Echo vom Pilatus

Hergiswil am See

  

 

Am Muettertag isch Jodlermäss gsi

Bekanntlich befindet sich das Grossmatt-Schulhaus noch immer im Umbau und deshalb entfiel unser Jahreskonzert vom 24. März 2018. Bestrebungen sind aber im Gang, dass wir dies am 18. November in der Hergiswiler Pfarrkirche nachholen werden.  Dieser sakrale Raum war am vergangenen Sonntag für uns jener Ort, wo wir auch unser Jahresgedächtnis gesanglich umrahmt haben.

Gestern Sonntag haben wir em Herrgott aber auch den Frauen und Müttern z'Ehrä, in der Hergiswiler Pfarrkirche eine Jodlermesse vorgetragen. Erstmals sangen wir unter der Direktion von Hans Setz und die Rückmeldungen sind ganz ermutigend ausgefallen, obwohl beim Fräkmündjodel der Choreinsatz doch etwas verhalten daherkam. Aber..was sell's, wenn's gfallä und Fräid gmacht hed, de isch es doch das wo zelld. Wie heisst es doch so schön:
Will's Du glücklich sein im Leben
trage bei zu andrer Glück
denn die Freude wir geben
kehrt ins eigen Herz zurück
 

104. Delegiertenversammlung vom «Eidgenoss» in Fribourg, Samstag, 10. März 2018

Fazit vo derä Tagig. D'Karin Niederbärger isch mit Standing Ovation als Zentralpresidäntin EJV fir 3 Jahr wiedergwählt worde. Ai d'Redaktorin Sandra Ledermann beliäbt i ihrem Amt. D'Finanze sind im Plus und d'Statuitäänderig isch problemlos uber d'Bihni gange. We's mid der Jodlerzeytig weytergahd, isch sehr ugwiss. Dr Edi Gasser us Giswil isch midem Stuker Legat uiszeichnet worde. Verschiedeni Persone sind zu Ehrä- und Freymitglieder ernannt worde, under anderne d'Bernadette Kaufmann-Durrer. Und diä nechscht Delegiärteversammlig findet am 9. März 2019 in Äschlismatt statt und fahd am halbi Elfi aa. 

S'isch ä miähsami Reis gsi i d'Weschtschweyz und gleych hed d'Hergiswiler Delegation nach guet zweistindiger Fahrt uber Bärn und im Stai fahrä, Fribourg erreicht. D'Versammlig vo vo 360 Persone, dervo 240 Delegiärte bsuecht worde-n-isch, hed grad zerscht ä Neyjerig i Form vo der Simultanubersetzig erfahre. Diä verschiedene Jahresbricht sind gnähmiged worde. Der Eidgenessisch Jodlerverband  bestahd zur Zeyt us 806 Vereine, das sind 4 weniger weder 2017. Mitgliedermässig isch är vo 17900 Leyt um 50 Personä chleyner worde.

Jodlerfäscht Brig isch ä Bombä gsi
Gärä dänkt mä a das Riesäfäscht am Rotten zrugg wo sehr gued und friedlich uber d'Bihni gange-n-isch. Der OK-Co-Presidänt Roberto Schmidt hed de nu einisch im Wallischer Dytsch seyni Regischter zogä und ganz positiv uf dä u-hüere Chrampf zrugg-glüegt. Vo dem Super-Erfolg cha-n-ai der Jodlerverband finanziell profitiärä, hed ihm doch das Fäscht ä Betrag i sächsstelliger Heechi i d'Kassä gspielt, sodass schwarzi Zahlä uisä gluegt hend. D'Suisa hed 100 '000 Stutz ubercho und s'Budget fir 2018 isch uisglichä. Basel 2020 wird mit Klassiärig duregfiährd. Nach derä Zahläbeygetä und Abstimmig hed's ä churzi Paisä gäh und de isch mä midem Zabigplättli uifgfahrä.

Statuitä-Änderig
S'Regulativ isch neyzeytlich aapasst worde, was sevu heisst, dass der Verband inere Schlankheitskuir underzogä wordä-n-isch. Verschiedeni Kommissione sind verchleynered worde, bishärigi Mandatsträger sind verabschiedet worde und Neywi hed mä in Amt und Würde gnu, so der Ännetbirger Muisgschuelleiter Emil Wallimann. Är stahd als Fachkommissionspresidänt i der Sparte Jodlä vor und hed s'ganzi Kurswäse under sich.

Ehrigä
Em Gasser Edi isch s'Stuker Legat verliähä worde sehr zu seynere Uberraschig. Diä Ehrig hed dä sympathischi Maa vo Giswil mee als nur verdiäned, hed är doch als Juror, Uisbildner und Referänt, aber als Dirigänt vom Jodlerklub Giswil, Chorleiter vo der UJV  und und sehr viel fir d'Jodlerbewegig gleischted. Der Büeler Toni usem Muotathal hed ä sher gued verfassti Laudatio  sehr zu Ed's Fräid vorträid. D'Giswiler Jodler hend sich's nid la näh und sind zu Edi's Ehr äxtra uf Fribourg gfahrä um dä feyrlichi Momänt mideme Gratulationsständli z'undermalä. Im weytere Verlaif vo dem Traktandum hed mä Personä zu Frey- und Ehrämitglieder ernannt.

Am halbi Sächsi isch me zum Apero ubergangä und am zäh ab Siebni hed's Znacht gäh. De simme nu chley zämägheckled und hed eys de bi Zeytä ufä Häiwäg gmacht.
 

 

 

Ein Ständchen für die neugewählte Regierungsrätin Michèle Blöchliger

Die Sitzverhältnisse in der Nidwaldner Regierung sind seit letzten Sonntag, 11 .März 2018 wieder geklärt. Die Zusammensetzung ergibt, drei CVP-Vertreter, zwei FDP-ler - die Liberalen, Res Schmid und die Neue von der SVP eben Michèle Blöchliger. Sie tritt als zweite Frau die Nachfolge von Yvonne von Deschwanden an, die auf eine Wiederwahl verzichtete.

Es war das lange Warten, bis die definitive Wahl feststand, denn Michele Blöchliger und Niklaus Reinhard lieferten sich bis am Schluss ein Kopf an Kopf-Rennen, dass letztendlich zur Wahl von der noch amtierenden Landratspräsidentin führte. Zu ihrer Ehre und jener der neu- und wiedergewählten Landrätinnen und Landräten organisierte die Wohngemeinde Hergiswil  einen Empfang, den wir mit unseren Liedern und Juiz sowie dem Musikverein zusammen prägen durften.

«Gued lose und zuepacke»
Es ist das Motto der neuen Magistratin, das sie sich für ihr Amtsjahr als Landratspräsidentin zurecht gelegt hat. Dies gelobte sie auch in ihrer Ansprache, dass sie sich mit ganzer Kraft für Hergiswil aber auch für die übrigen Kantonsbewohner einsetzen werde. Denn es lohne sich für diesen Kanton einzustehen.
Ganz in diesem Sinn gratulieren wir der neu gewählten Regierungsrätin ganz herzlich zu ihrer Wahl und wünschen ihr in ihrer neuen Aufgabe, viel Ausdauer, Einsatzfreude, Befriedigung und Erfolg.

 

97. Delegiertenversammlung des Zentralschweizerischen Jodlerverbandes

Wechsel im Verbandsvorstand. Die Kurschefin Patricia Dahinden Sterchi und der Obmann der Alphornbläser haben demissioniert. Die Plätze werden von Manuela Beransconi, Horw und Armin Imlig, Goldau übernommen. Schötz ist bereit und Horw befindet sich seit längerer Zeit in den Startlöchern und hat Fahrt aufgenommen.

651 Personen «pilgerten» am vergangen Samstag, 27. Januar 2018 in die «Chärnshalle» Rothenburg um über die Geschehnisse im ZSJV informiert zu werden. Verbandspräsident Richard Huwiler schaute auf ein bewegtes Jodlerjahr zurück, das ganz im Zeichen vom «Eidgenössischen» von Brig stand. Die eingespielten Tondokumente und Videosequenzen sorgten dabei für Abwechslung.

Veränderungen im Vorstand
Patricia Dahinden Sterchi und Toni Wigger die an der DV ZSJV in Unterägeri ins Amt gewählt wurden und während dieser Zeit ein gerüttelt Mass an Vorstandsarbeit verrichteten, reichten ihre Demission ein.  Als neue Kurschefin beliebt die ehemalige Vorjodlerin vom Jodlerklub «Heimelig» Horw, Manuela Bernasconi, Präsidentin Fachkommission Nachwuchs, Vizepräsidentin OK Jodlerfest Horw 2019 und derzeitige Dirigentin der Jodlergruppe Alpengruess Ennetbürgen. Höchster Alphornbläser ist nun Armin Imlig Goldau, eine  bekannte Grösse und Kapazität in der Szene.
Weil letztes Jahr kein Unterverbandsfest stattfand, musste Kassierin Silvia Hafner ein Minus bekanntgeben. Die Budgetberatung für das laufende Jahr sieht einen Ertragsüberschuss vor, der zu schwarzen Zahlen Optimismus gibt.

«Zyt för Frönde» gilt in Schötz
Unter diesem Motto wird das bevorstehende 62. Jodlerfest am dritten Juni-Wochenende 2018 im Luzerner Hinterland stattfinden. OK-Präsient Urs Kneubühler rührte mächtig die Werbetrommel für das Fest der kurzen Wege auf topfebenem Gelände. Er proklamierte Schötz zum Epizentrum des Schweizer Brauchtums, wo man sich bereits jetzt schon «rüüdig» darauf freue, bis es soweit sei. Die Delegierten beschlossen ein Fest mit Klassierung durchzuführen und wählten Richard Huwiler zum Jurypräsidenten.

Nein zu «No Billag»
Die Zentralpräsidentin des Eidgenössischen Jodlerverbandes, Karin Niederberger, nutzte die Gelegenheit  um in ihrem Grusswort auch auf die bevorstehende Abstimmung aufmerksam zu machen. Wiederholt hatte sich der Verband zur No Billag Initiative geäussert, dies darum, weil sie den EJV und dessen Fortbestand unmittelbar betreffe. Sie forderte die Delegierten auf, am 4. März 2018 ein Nein in die Urne zu legen.
Gemäss Aussagen von Karin Niederberger, wird der Vertrag mit der Schwinger-, Hornusser- und Jodlerzeitung auf Ende 2018 gekündigt. Wie es weiter gehen wird, werden an der DV des EJV in Fribourg am 10. März 2018 bekannt gegeben.
Der Luzerner Erziehungs- und Bildungsdirektor, Reto Wyss, bezog Stellung zum publik gewordenen Studium «Jodeln» an der Hochschule Luzern. Er betonte ganz klar, dass es keine Verakademisierung geben werde. Damit dämmte er die Befürchtungen ein wenig ein, dass die Natürlichkeit und die regionalen Eigenheiten verloren gehen.

Drei neue Freimitglieder
Die abtretenden Vorstandsmitglieder Patricia Dahinden Sterchi und Toni Wigger sowie der Jodler und Fahnenschwinger Niklaus Studer erlangten die Freimitgliedschaft des Verbandes:
Fünf Jodlergruppen, darunter der Jodlerklub «Fruttklänge» Kerns erfuhren Ehrung für 75 Jahre Verbandszugehörigkeit. Je eine Gruppe konnte für 50 resp. 25 Jahre geehrt werden. 28 Personen sind zu Ehrenveteraninnen und Ehrenveteranen ernannt worden. 78 Mitglieder tragen nun den Veteraninnen- und Veteranenstatus.

 

Ehemaliger Präsident wieder im Amt, gewesener Aktuar reaktiviert und musikalische Leitung vakant

Äs hed eys Änds Jahr grad ä chley gschlingged. Das chamä so sägä wemä dr Ubertitel vo dem Bricht liest. Und s'isch tatsächlich so, denn der Stefan Thalmann isch wieder i s'Amt i-gstiegä und der Willy Rohner schreybt wieder d'Finger wund. Ganz ä hertä Brockä wo alli a-gahd isch d'Suechi vonere neyjä muisikalischä Leitig, wo-n-eys gsanglich trimmt. Fragä we: «Wohin soll die Reise führen?» oder: «Wiä sell's weytergah?» stahnd im Ruim und riäfid nachere Standortbestimmig.  Mier wärdid uber d'Biächer miässä, was firnä Traditionsverein we miär das sind uberhaipt nid luschtig isch. Äs gilt sich derä Heruisforderig z'stellä.

Unbeirrt und im Wissen der Tatsache, dass sich Franz Käslin einer Wiederwahl als Präsident nicht stellen wird und die Dirigentin ebenfalls darauf verzichtet, trugen wir Hergiswiler Jodler zur Versammlungseröffnung Bruno Häner's «E Jodler» vor. Es war dies ein ganz klares Zeichen der Sängerschar, die trotz schwierigen Zeiten auf die Ausübung ihres liebgewordenen Hobbys nicht verzichten will. Dann zog Franz Käslin Bilanz über die Aktivitäten vergangener Tage und schaute erfreut auf das geglückte Jahreskonzert und den ehrenvollen Auftritt  anlässlich der Feier zu Ehren von Landratspräsidentin Michèle Blöchliger zurück. «Brig 2017» fuhr Käslin fort «war trotz der verpassten Klasse eins eine Reise wert.» An weiteren Auftritten wie Jodlermessen und Ständli's machte das «Echo vom Pilatus»  unzähligen Zuhörern die Aufwartung und bescherte ihnen gern gehörte Melodien. Trotz diesen gefreuten Momenten äusserte sich der Vorsitzende auch zum leidigen Kapitel «Personalwesen.» Offensichtlich ist ein Beitritt zumene Jodlerklub unattraktiv. Es scheint als wünschte sich die junge Generation keinen Zugang in die Jodlerszene und wenn, dann gilt mitmachen ja aber sich binden lassen auf keinen Fall. Anderseits befasst sich die ältere Generation mit einem allfälligen Kürzertreten und hängt als Folge davon die Jodlerkluft an den berühmten Nagel. Eine unerfreuliche Entwicklung die Gegensteuer verlangen würde, nur....zwingä zum Bleybä chamä niämer.

Wahlen und Finanzen
«Wem's wohlgfallt , dass mier der Stefan Thalmann zum Presidänt wählid,» der erhebe die Hand. Fast ähnlich wie an der einstigen Landsgmeind hed's teen und sofort sind die Händ obsi gschossä und mä hed dem Vorschlag zuegstimmt. Gnai gleych bim Willy Rohner und Sepp von Rotz womä s'Vertruijä uisgsprochä hed. Als neyjä Rächnigsprüfer amtet de Johannes Blöchliger. Diä ubrigä Scharschiärtä sind i ihrnä Ämter bestätiged worde. Ai d'Muisigkommission sell usem Dornreeslischlaf gweckt wärdä. Finanziell stahd s'Echo vom Pilatus ganz gued da, will d'Buechhaltig äs gressers Plus cha uisweysä.

Ricktritte und Neymitglieder
Im Verlauf des Jahres sind Manuela Barmettler und Urs Blättler zurückgetreten. Für Dirigentin Yvonne Maurer - von Rotz ist der Austritt ebenfalls beschlossene Sache. Während mit Heidy Rölli und Heidi Mauron zwei neue Jodlerinnen zur Verfügung stehen, lassen die Verstärkungen in den einzelnen Registern auf sich warten.

Neues Ehrenmitglied und Jubilare
Seit 15 Jahren stellt sich Johannes Blöchliger in den Dienst der Lopperdorf Jodler. Seit 20 Jahren darf der Hergiswiler Klub auf die Dienste von Roger Matthey zählen. Der Erst-Tenor-Sänger übt schon etliche Jahre und ganz pflichtbewusst als gute Fee den Posten des Materialverwalters aus und ist verdientermassen zum Ehrenmitglied ernannt worden. Schon 35 Jahre singt Toni Zibung als 2. Jodler / 1. Tenor beim Echo vom Pilatus mit und amtet als Vizedirigent. Gar 40 Jahre prägt Hansruedi Senn das Erscheinungsbild der Jodler vom Lopperdorf und ist als 2. Tenörler eine unverzichtbare Stütze. Lobende Worte und Präsente sind den Gewählten, den Geehrten und den Zurückgetretenen zuteil geworden.

Aktivitäten
Im Zuge der Generalsanierung der Schulanlage Grossmatt ist heuer kein Jahreskonzert geplant. Über einen allfälliger Ersatz wird man diskutieren. Auf die Teilnahme am Jodlerfest in Schötz wird aus verständlichen Gründen verzichtet.  Vorgesehen sind etliche Jodlermessen und vorallem die Teilnahme am 21. Unterwaldner Naturjodelkonzert vom 18. August 2018 in Giswil.
Nach einem feinen Nachtessen und gemütlichem Zämäsey bei Liäd und Juiz ging diese Tagung am Sunntigmorgä zu Ende. Auch wenn Sorgenfalten plagen und die Zukunft (vielleicht) nicht so rosig uisgsehd, so sind miär bstandi Jodler und wends bleybä, niäme cha-n-eys d'Fräid vertreybä. 

 

2015 Webmaster Echo vom Pilatus