Echo vom Pilatus

Hergiswil am See

  

 

Chächi Mannä hend taged

In gewohntem Rahmen ging vergangenen Samstagabend, 12. Dezember 2015, die 70. Generalversammlung der Schwingersektion Hergiswil im Saal vom Hotel Brünig über die Bühne. Mit unseren Auftritten brachten wir etwas Abwechslung in den anderthalbstündigen Redemarathon und verdienten so unsere Gage in Form vomene feine Znacht.

Sie kennen keinerlei Probleme wie die FIFA, die Hergiswiler Schwinger. Denn niemand vom Vorstand war in Korruptionsfälle verwickelt und musste deswegen suspendiert oder gar lebenslang gesperrt werden. Die Finanzen sind im Lot, die zu Wiederwählenden Chrigu Bienz (Vizepräsident) Markus Roth (Sekretär), Rolf Wesner (tech. Leiter) und Urs Blättler (1. Rechnungsrevisor) verbleiben in ihren Ämtern. Sorgen bereiten das schmäler gewordene Kader und die anfallenden Kosten, damit der aufwendige Trainingsbetrieb beibehalten werden kann.

Chronologischer Jahresverlauf
Präsident Reto Blättler wartete mit einem Jahresbericht der etwas anderen Art auf. Er rief wie die Medien die Ereignisse rund um den Globus, im Speziellen aber auf den Schwingplätzen nochmals in Erinnerung. Schwingerisch gesehen, gab es seitens Nachwuchs vielversprechende Lichtblicke, während die kommenden «Hergiswiler-Sempachs» Aufwärmrunden drehen und Lehrgeld bezahlen müssen. «Dafür sitzen mit Peter Keller und Hans Wicki zwei grosse  Hergiswiler für uns in Bern», meinte Blättler nicht ohne Stolz. Grosse Beachtung fand die Ausstellung « 125 Jahre Ob- und Nidwaldner Schwingerverband» im Stanser «Länderpark» und von Interesse dürfte auch das Nachschlagewerk in Buchform, das zum Preis von Fr. 38.- erhältlich ist.
Mit der Vorschau auf die eidgenössischen Anlässe in Estavayer 2016 und Zug 2019, wo unter Umständen ein Hergiswiler Schwinger für Furore sorgen könnte, endeten die präsidialen Äusserungen.

Rentable Feste
Wenn sie auch keinen Reingewinn in Millionenhöhe abwarfen, so musste Kassier Philipp Niederberger (alias Mops) mindestens keine roten Zahlen präsentieren. Am Kantonalfest 2014 sind Schäden von Fr. 10'000.- entstanden, die beglichen werden mussten, was den Reingewinn schwinden liess. Besser stehen der 1. Frauenschwinget und das Nichtkranzerfest zu Buche, die einen bescheidenen Mehrertrag abwarfen. Da viele helfende Hände bei den erwähnten Anlässen im Einsatz standen und als Entgelt am Helferessen geladen waren, konnte der Cashflow geäuffnet werden. De Hergiswiler Schwingere gahd's gued, sie sind zwar nid Millionäre we der «Eidgenoss» aber schmirzälä mend sie nid. Darum konnte der Jahresbeitrag bei Fr. 15.- belassen werden und ä Rundi Schwarzes nach der Versammlig isch ai nu dinne glägä.
Mit einem verabreichten, gravierten Sackmesser für geleistete Dienste als Veteranen-Obmann (Godi Blättler) im ONSV-Vorstand (Maurus Adam) und Verbandspaparazzo (Robert Dillier) und «unserem» Fräkmünd-Jodel, klang diese Tagung aus.

 

2015 Webmaster Echo vom Pilatus